Computer Games

Computer Games

Mit dem Einzug der Pentium4 begannen für mich auch die Games auf dem PC interessant zu werden.

Der Vorteil auf dem Konsolen war es, zumindest früher, dass man einfach das Gerät einschalten kann und das Game läuft.

Ein gut ausgerüsteter Game-PC muss regelmässig mit der neuesten Hardware aufgerüstet werden und die neueste Treiber installiert werden, damit der Game-PC seine 'Muskeln' voll entfalten kann.

Somit ist die Grafik deutlich besser als auf einer Konsole. Zudem hat man zB bei Ego-Shootern die bessere Reaktion, da man mit Maus und Tastatur zockt.

Ego-Shooter haben, meiner Meinung nach, auf Konsolen und mit Kontrollern gar keine Daseinsberechtigung.

Allerdings finde ich Games wie Tomb Raider besser an der Konsole zu spielen. Mit einem Kontroller kann man die Figur deutlich direkter und intuitiver steuern.

Ego Shooter

In der Ego Perspektive all die bösen Buben zu killen und so richtig Dampf ablasen. Das macht doch Spass. Eine Story und Missionsziele - ah, Details.

  • Quake IV: Fand ich echt cool, gegen die bösen Aliens zu kämpfen.
  • Return to castle Wolfenstein: Nazis abknipsten kann auch Lustig sein.
  • Medal of Honor: Allied Assault, da fühlte man sich noch als Held.
  • Call of Duty: als es noch das 2WK Konzept hatte.
  • Tron: war sicher die Überraschung und einer meiner letzten gespielten Ego-Shooter. Das Thema lehnte sich genialerweise an den Filmen an.

Tron ist der Beweis, dass Ego-Shooter cool sein kann, ohne dass Blut fliessen muss.

Strategie-RPG: Spellforce

Eigentlich bin ich gar kein Fan von Strategiespielen. Anders bei Spellforce. Die Mischung von RPG und Strategie hatte mich in den Bann gezogen.

Spellforce 1 und 2 habe ich auch je zweimal durchgespielt und das mit einer Spielzeit von etwa 100 Stunden pro Game.

Nach langem Warten soll Spellforce 3 in Laufe 2017 herauskommen.

RPG: The Elder scrolls IV. Oblivion

Normalerweise spiele ich lieber die RPG mit einem 'rundenbasierten' Kampfsystem wie bei FF7. die gab es damals leider nur auf der Konsole.

Dennoch war ich von The Elder srcolls: Oblivion überzeugt. Super Story und gutes Gameplay und die Grafik war der Hammer.

Damals waren die DLC und Erweiterungen noch gratis!

Computer Games

Rollenspiel

Als Rollenspiel bezeichnet man in der Spielwissenschaft eine Spielform, bei der die Spielenden die Rollen realer Menschen, fiktiver Figuren, Tiere oder auch Gegenstände übernehmen.

(Quelle: Wikipedia)

RPG - Role Playing Game

RPG, also Role Playing Game (auf Deutsch: Rollenspiel) ist ein weitläufiges Thema, dass nicht nur die Spielewelt betrifft, sondern auch die Wirtschaft.

Unter dem Begriff RPG versteht man heute ein Game, das meist vom Thema her im Mittelalter konzeptioniert wird oder in einer Fantasywelt spielt.

In dieser Scheinwelt spielt der Gamer einen Charakter, den er ständig weiterentwickelt.

Meist geschieht dies durch das sogenannte Leveln (Anstieg von Stufe zu Stufe), wo der Spieler Fähigkeitspunkte erhält.

Diese kann er in den Skills einsetzen, wie Stärke, Wille, Intelligenz etc und so seinen Charakter formen.

Fähigkeitspunkte

Die RPG haben oft die gleichen Attribute, die man skillt.

Primäre Skills:
- Stärke: Kraft um ein Schwert zu schwingen.
- Wille: Regeneration und Kritische Schläge
- Intelligenz: Um bessere Zauber wirken zu können
- Ausdauer: Damit man höhere Lebenspunkte erhält.

Sekundäre Skills:
- Rüstungswert: Schutz vor Angriff.
- Ausweichswert: Damit man keine kritischen Schläge erhält.
- Trefferwert: Damit man garantiert kritisch trifft.
- Tempo: Damit man öfters einen Angriff lancieren kann.

Alle RPG haben eine Mischung von solchen Skills oder erfinden wieder neue.

D.h: Sie versuchen das Rad neu zu erfinden ^^.