Wing Chun Kung Fu

Wing Chun Kung Fu

Judo und Jiu Jitsu

Insgesamt habe ich fünf Jahre Erfahrung im Bereich Kampfsport, einige Jahre Judo und Jiu Jitsu.

Judo und Jiu Jitsu sind sicherlich gute Kampfsportarten. Jedoch hat mich dabei der Bezug zur Realität nicht überzeugen können.

Es gab Mitglieder, die den schwarzen Gürtel hatten, die mir offen gesagt hatten, sie hätten keine Ahnung, wie man sich bei einem echten Angriff verteidigen soll.

DAS kann es natürlich nicht sein; jahrelang trainieren und keinen Schimmer von Selbstverteidigung zu haben.

Wing Chun Kung Fu

Lange habe ich das Projekt auf Eis gelegt, da es damals schlichtweg keine Alternativen gab. Höchsten Karate gab es, was mich auch nicht überzeugte.

In den 90er sah ich Werbeplakate über eine Kung Fu Schule in Bern, meldete mich an und fing an zu trainieren.

Innerhalb von zwei Jahren absolvierte ich 6 Prüfungen und stieg ziemlich rasch zu den Fortgeschrittenen auf. Ich ging auch 4-5 Mal in der Woche zum Training!

Leider verkam zu Klub ein wenig zu einem 'Sussy-Pussy-Club'. Man trainierte nur noch Übungen, die ja nicht den Frauen weh taten (faiererweise muss man sagen, dass nur eine Frau reklamiert hatte. Dummerweise war sie eine gute Kollegin des Trainers).

Es fand auch eine Vergötterung des obersten Gurus statt. Wozu diese Vergötterung? Ich zahle einen Jahresbeitrag und erwarte die entsprechende Dienstleistung.

Leider wurde auch das Programm geändert. Kungfu-Trainig war nur noch 3 Mal die Woche möglich. Anstelle davon kamen Einheiten für 'Energie' und 'Tai Chi' etc hinzu.

Ich trat dort aus und mangels Alternativen in Bern (damals hatte ich kein Auto) versank dieser Sport im Sande. Leider, wie ich heute sagen muss.

Heute ist dieser Verein immer noch auf der Sussy-Pussy-Welle. Ich zweifle daran, dass sich ein Mitglied dort richtig verteidigen kann.

Keep fighting

Keep fighting - Schumi

Kung Fu

Der Begriff Kung Fu, Kungfu, Gong Fu, Gongfu, selten Gung Fu (chinesisch 功夫, Pinyin Gōngfū, W.-G. Kung Fu ‚Etwas durch harte, geduldige Arbeit Erreichtes'), wird im Westen meistens als Bezeichnung für verschiedene chinesische Kampfkunststile verwendet (z.B. "Shaolin Kung Fu" oder "Wing Chun Kung Fu").

In der chinesischen Sprache bezeichnete der Begriff ursprünglich eher den Grad einer Kunstfertigkeit, die durch harte Arbeit erworben wurde, also die investierte "Zeit und Mühe" in einer Sache, wird dort aber auch als Synonym für Kampfkünste, insbesondere die chinesische Kampfkunst, verwendet.

(Quelle: Wikipedia)

Wing Chun

Es gibt mittlerweile unterschiedliche Schreibformen, da jede Schule seinen 'ultimativen' Stil verkauft.

Entgegen dem Shoalin-Stil gilt der Wing Chun Stil als echte Selbstverteidigung, d.h. die gelernten Techniken kann man in Ernstfall effizient anwenden.

Yip Man war der Begründer und Meister dieses Stils. Ein direkter Schüler von ihm war Bruce Lee.